Satteltaschen: Kauftipps, Test & Vergleich 2021

Worauf muss man beim Kauf einer Fahrrad-Satteltasche genau achten? Hier erläutern wir Anforderungen an Material, Konstruktion und Ausstattung.

Die besten Satteltaschen im Vergleich

Satteltasche

Satteltasche

Die Wahl der richtigen Satteltasche für Ihr Bike muss sorgfältig und mit Bedacht erfolgen. In diesem Ratgeber erläutern wir, worauf Sie dabei besonders achten müssen. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten Satteltaschen, die der Markt aktuell anbietet.

Abbildung*Vaude Race LightTopeak SatteltascheRockbros SatteltascheNorco SatteltascheOrtlieb SatteltascheKlickfix Satteltasche
ArtikelVaude Race LightTopeak SatteltascheRockbros SatteltascheNorco SatteltascheOrtlieb SatteltascheKlickfix Satteltasche
Volumen: 0,9lVolumen: 2lVolumen: 1,5lVolumen: 0,5lk.A.Volumen: 4l
Eigenschaften/ Ausstattung
  • Gewicht: ca. 83 g
  • Maße: 12 x 10 x 16 cm
  • Klettbefestigung
  • Blinklichthalter
  • Befestigung durch Riemen
  • reflektierende Elemente
  • für Sattelstangen mit 27, 2-34
  • leicht und stabil
  • optimal für MTB, Rennrad
  • mit Reflexlogo
  • aus 210D Nylon
  • Abmessungen: 38 x 26 x 34 cm
  • Material: 100% Nylon
  • mit Klettbefestigung
  • RipStop-Fäden
  • verstärktes Gewebe
  • Vertikale Daisy Chain für Rücklicht
  • Auch für Carbon-Sattelstützen geeignet
  • verstellbarer Helmhalter
  • viele Innenfächer
  • seitliche Netztaschen
  • belastbar bis zu 5Kg
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Unsere Produktempfehlungen basieren auf systematischen Auswertungen von Erfahrungsberichten und Testergebnissen aus verschiedenen Online-Quellen und Fachmagazinen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Welche Vorteile haben Satteltaschen?

Durch die überschaubare Größe und daraus resultierendes Gewicht haben Satteltaschen in der Regel nur einen minimalen Einfluss auf das Fahrverhalten. Sie sind aus diesem Grund besonders für Rennradfahrer und Mountainbiker gut geeignet. Gepäckträger-Taschen hingegen stellen eine deutliche Einschränkung beim Handling des Zweirads dar.

Bei Bedarf kann eine kompakte Satteltasche schnell und praktisch abmontiert und in einer anderen Tasche mitgenommen werden. Diebstahl wird damit besser vorgebeugt. Darüber hinaus werden die Satteltaschen auf Hüfthöhe direkt am Sattelrohr angebracht, so können Sie den Inhalt auch unterwegs entnehmen.

Wie werden Satteltaschen am Fahrrad befestigt?

Je nach Hersteller und Modell unterscheidet sich die Satteltaschen in ihrem Befestigungssystem. Typisch ist eine Drei-Punkt-Lösung, indem zwei Halterungen am Sattel und eine am Sattelrohr fixiert werden. Auch Klick- und Klettverschlüsse kommen in Sachen Befestigungstechnik zum Einsatz. Der Vorteil dabei – man muss nichts festschrauben.

Was passt in eine Satteltasche alles rein?

Satteltasche

Satteltasche

Satteltaschen fürs Fahrrad bieten 0,3 bis vier Liter Volumen. Manche Modelle sind über 20 Zentimeter lang, wodurch eine kleine Luftpumpe und ein Kettenschloss verstaut werden können. In die meisten Satteltaschen passen zumindest das Handy, die Hausschlüssel, eine Wasserflasche, ein bisschen Flickzeug, eine dünne Regenjacke und ein Erste-Hilfe-Kit im Miniformat.

Ihre Geldbörse und Wertgegenstände finden in der Fahrradtasche ebenso Platz. Für größere Objekte ist das Volumen der herkömmlichen Behältnisse auf dem Markt ungenügend, aber fürs Nötigste reicht es. Bei langen Touren haben Sie dadurch mehr Platz im Rucksack zur Verfügung, da ein paar der wichtigen Utensilien praktisch am Sattel bzw. an der Sattelstütze untergebracht sind.

Welche Vorteile haben Satteltaschen aus Leder?

Bei der Materialfrage sind die eigenen Bedürfnisse abzuwägen. Satteltaschen aus Leder halten die Wärme der Sonne gut ab, sodass sensibler Inhalt an heißen Tagen besser geschützt wird. Leder ist allerdings ein natürliches Material, das behandelt werden muss, um Feuchtigkeit fernzuhalten. Starke Regengüsse werden die Nässe dennoch früher oder später bis ins Innenleben der Ledertasche transportieren.

Welche Vorteile haben Satteltaschen aus Kunststoff?

Kunststoff heizt sich in der Sonne sehr schnell auf. Vor allem schwarze Modelle können im Sommer hohe Temperaturen im Inneren erreichen. Zugleich sind Satteltaschen aus Plastik widerstandsfähiger gegen Niederschläge und eine hohe Luftfeuchtigkeit. In einer Kunststoff-Satteltasche kann Regen und Co. dem Inhalt nichts anhaben, sofern die Konstruktion keine Schwächen aufweist.

Welche Satteltaschen-Marken sind besonders beliebt?

Satteltasche

Satteltasche

Beliebte Hersteller von Satteltaschen sind z.B. Ortlieb, Vaude, Topeak* und SKS. So werden Fahrradtaschen von Ortlieb mit einem speziellen Hochfrequenz-Schweißverfahren hergestellt. Dadurch wird eine hohe Robustheit und kundenfreundliche Langlebigkeit erreicht.

Vaude produziert unter anderem sehr kleine und unauffällige Modelle, die auf einer Fahrradtour nicht stören. Topeak und SKS liefern Satteltaschen mit durchdachten Klicksystemen für die Befestigung zu einem passablen Preis.

Spezialfall Rucksack-Satteltasche

Rucksack-Satteltaschen sind perfekt für längere Touren geeignet. Durch eine raketenförmige Form bieten diese Taschen wenig Angriffsfläche und sind somit äußerst aerodynamisch. Je nach Größe ermöglichen die frei schwingenden Modelle eine Zuladung von bis zu neun Kilo. Eine solide Verbindung mit dem Zweirad verhindert, dass das Gepäck unterwegs verloren geht.

Für Mountainbiker sind Rucksack-Satteltaschen das optimale Behältnis. Die Satteltasche schwingt geräuschlos mit, auch wenn es über Schotterpisten und durch anderes unwegsames Gelände geht. Neigt die Tasche voll bepackt dazu, sich bei agiler Fahrweise aufzuschaukeln, hilft eine Stabilisator-Halterung aus Aluminium.

Im nächsten Beitrag geht es um Vorteile von Gepäckträgertaschen.





Bewertung: 5,00; Bewertungen: 1