Wie gesund ist Radfahren?

Warum Radfahren sehr gesund ist und welche sonstige Argumente fürs Fahrrad sprechen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Warum sollte man Fahrradfahren?

Auf Tour

Auf Tour

Radfahren stärkt das Immunsystem

Regelmäßiges Radfahren verbessert die Widerstandskraft des Körpers gegen Infektionen erheblich. Radfahrer sind weniger anfällig für saisonale Krankheiten wie Grippe, Corona oder Erkältungen.

Radfahren verbessert die Ausdauer

Regelmäßiges Radfahren steigert Ihre Kondition und Ausdauer. Schon nach ein Paar Monaten werden Sie sich wacher fühlen, Ihren Arbeitsalltag leichter bewältigen können und Ihr emotionales Gleichgewicht stabilisieren.

Radfahren verbessert den Schlaf

Regelmäßige Bewegung hilft, das Stresshormon Cortisol im Körper abzubauen. Radfahren am Abend hilft also gegen Schlaflosigkeit, während Radfahren am Morgen Sie schnell wach und resistent für den Alltagsstress macht.

Radfahren stärkt das Herz-Kreislauf-System

Radfahren

Radfahren

Radfahren ist ein Kardiotraining, das den Herzmuskel stärkt, die Gefäße elastischer macht und den Cholesterinspiegel senkt. Auf diese Weise verringern Sie Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erheblich.

Radfahren verbessert die Sauerstoffversorgung der Zellen

Durch das Radfahren wird die Sauerstoffversorgung des Blutes in allen lebenswichtigen Organen verbessert. Besonders hervorzuheben ist dabei die Durchblutung von Beckenorganen, was vorbeugend gegen Männerkrankheiten im Prostatabereich wirkt.

Radfahren verbessert die Verdauung

Erinnern Sie sich daran, dass Sie nach einer langen Fahrradtour immer hungrig sind? Nun, Appetit ist ein Zeichen für einen aktiven Stoffwechsel. Das Radfahren bringt diesen in Schwung und verbessert dadurch die Verdauung.

Radfahren fördert die Gewichtsabnahme

Radtour

Radtour

Ihr Körper verbrennt das Fett nicht nur während der Fahrt, sondern auch noch einige Stunden danach. Dabei gilt: Wer schnell mittellange Strecken fährt, verbrennt ein Vielfaches an Fett im Vergleich zu denjenigen, die zwar große Strecken, aber langsam fahren.

Radfahren fördert den Muskelaufbau

Regelmäßiges Radfahren trainiert gleichzeitig Beine, Brust, Rücken, Arme und Bauchmuskeln. So können Sie durch das regelmäßige Radfahren Ihre Muskel nachhaltig aufbauen und Ihre Fitness kontinuierlich verbessern.

Radfahren verbessert die Gesundheit der Haut

Radfahren beschleunigt die Blutzirkulation, was dazu beiträgt, den Alterungsprozess zu gewissen Teilen zu verzögern. Darüber hinaus fördert der Radsport die Kollagenproduktion, was wiederum die Faltenbildung verlangsamt.

Radfahren verbessert die Lungenfunktion

Radfahrer

Radfahrer

Bei Radtouren arbeiten Ihre Lungen härter als sonst. Dadurch werden sie in ihrer Funktion stimuliert und die Luftaufnahmekapazität vergrößert. Weiterhin hilft Radfahren, die giftigen Stoffe der Stadtluft aus den Lungen schneller loszuwerden.

Radfahren reduziert Stress

Durch die gleichmäßige körperliche Belastung beim Radfahren werden Glückshormone wie Serotonin und Dopamin in Ihrem Körper freigesetzt. Außerdem gleicht das Radfahren, die Atmung aus, was Ihnen hilft, Ihre Gedanken und Gefühle zu ordnen.

Radfahren stärkt die Nerven

Regelmäßiges Radfahren wirkt sich auf den emotionalen Zustand aus, verbessert die Stimmung sowie das allgemeine Wohlbefinden und steigert das Leistungsniveau. Dies stärkt das Nervensystem im harten Arbeitstag spürbar.

Radfahren hilft den Denkprozess zu verbessern

Radfahren erhöht die Blut- und Sauerstoffzufuhr im Gehirn, was wiederum zur Bildung neuer Gehirnzellen im Hippocampus beiträgt, einem fürs Gedächtnis zuständig Bereich. Viele kreative Menschen nutzen bewusst das Radfahren, um ihr Denken anzuregen.

Radfahren verbessert die Blutzirkulation

Radfahren

Radfahren

Die normale Herzfrequenz eines gesunden Menschen liegt bei 65-70 Schlägen pro Minute, die sich jedoch beim entspannten Radfahren leicht verlangsamt. Dadurch arbeitet das Herz effizienter. Dies verbessert die Durchblutung und verringert das Risiko von Herzkrankheiten.

Radfahrer leiden seltener an Krampfadern

Menschen mit einer genetischen Veranlagung zu Krampfadern können auch vom Radfahren profitieren: Durch das Drehen der Pedale wird die Blutzirkulation in den Beingefäßen stimuliert, was eine gute Vorbeugung gegen Krampfadern ist.

Radfahren verbessert Ihre Sehkraft

Radfahren ist ein hervorragendes Augentraining, da man ständig die Augen auf die Straße richtet und von Objekt zu Objekt wechseln muss. Dieses Training der Augenmuskeln verringert das Risiko der Kurzsichtigkeit und schärft die Sicht.

Radfahren trainiert den Vestibularapparat

Beim Fahrradfahren muss man das Gleichgewicht halten und die Lenkung kontrollieren. Dies ist ein hervorragendes Training für den Gleichgewichtsapparat und die motorische Koordination.

Mit Fahrrad schafft man es entspannter von A nach B

Radfahrerin

Radfahrerin

Mit dem richtig gewählten Fahrrad kommt man viel schneller ans Ziel als zu Fuß. Außerdem müssen sich Radfahrer nicht mit Staus herumschlagen und sich auf die Verspätung der öffentlichen Verkehrsmittel einstellen.

Keine nervige Parkplatzsuche mit dem Fahrrad

Im Gegensatz zu einem Auto findet man für ein Fahrrad immer und überall einen Platz zum Parken. Das spart nicht nur Zeit sondern auch Geld und vor allem schont es das eigene Nervensystem.

Ein Fahrrad entwickelt Ihr Kind

Ein Kind, das Fahrrad fährt, verbessert seine Geschicklichkeit und Koordination, was zur weiteren nachhaltigen Entwicklung seiner Persönlichkeit und Gesundheit beiträgt.

Radfahrende Eltern sind Vorbild für Kinder

Familien-Radtour

Familien-Radtour

Alle Kinder werden von ihren Eltern beeinflusst. Und wenn die Kleinen sehen, dass Sie mit dem Fahrrad einen gesunden Lebensstil praktizieren, werden sie Ihrem Beispiel folgen wollen.

Gemeinsames Radfahren stärkt Familien-Zusammenhalt

Radfahren ist eine tolle Familienaktivität, bei der für jeden etwas dabei ist. Selbst Ihr jüngstes Kind kann im speziellen Sitz auf eine Fahrradtour mitgenommen werden. Dabei können Sie Ärger, Spannungen und kleine Konflikte loswerden und den Familienzusammenhalt festigen.

Radfahren schafft Möglichkeit, Freundschaften zu schließen

Das Radfahren wirkt sich positiv auf Ihr soziales Leben aus. Bei gemeinsamen Ausflügen mit Gleichgesinnten lernt man andere Menschen besser kennen, die sogar zu Freunden werden können.

Wichtiger Hinweis!
Bei all den positiven Auswirkungen des Radfahrens auf die eigene Gesundheit, gibt es natürlich bestimmte Krankheiten, die durchs das unpassende Rad oder falsche Fahrweise verstärkt werden können. Dazu gehören z.B. chronische Herz/Kreislauf- oder Gelenk-Erkrankungen. Bevor Sie also auf das Rad schwingen und loslegen, sollten Sie sich von Ihrem Hausarzt beraten lassen. Dies gilt umso mehr, wenn Sie chronische oder auch akute Beschwerden haben.



Bewertung: 5,00; Bewertungen: 1